Der Berliner Senat nimmt seine Aufsicht über die staatlich geförderten Privatschulen nur unzureichend war. Er toleriert zudem eine teilweise rechtswidrige Schulgeldpraxis, die Kinder aus ärmeren Familien ausschließt. Das ist ein Hauptergebnis einer Studie aus dem Wissenschaftszentrum Berlin. „Wir haben es mit einem Kontrollversagen seitens der Berliner Bildungsverwaltung zu tun“, sagt Bildungssoziologe Marcel Helbig, der die gut 60-seitige Studie zusammen mit dem Juristen Michael Wrase verfasst hat.

Schüler dürfen nicht nach Besitzverhältnissen der Eltern ausgesucht werden

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.