Berlin - Die Justizvollzugsanstalt Tegel, mit derzeit 800 Inhaftierten eine der größten des Landes, kommt nicht zur Ruhe. Seit Monaten gibt es Vorwürfe wegen Bestechlichkeit, Bestechung und Diebstahl gegen Bedienstete der JVA. In dem Gefängnis herrsche eine „Klau- und Schmuggelwirtschaft“, behaupten Gefangene, deren Anwälte sowie Vertreter der sogenannten Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO). Dafür gebe es fast ein Dutzend Zeugen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.