Im mutmaßlichen Korruptionsfall am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen zwei Beschuldigte beantragt. Das teilte der Sprecher der Anklagebehörde, Martin Steltner, am Freitag mit. Die Anträge würden nun vom zuständigen Richter geprüft.

Polizisten und Staatsanwälte hatten am Donnerstagvormittag die Amtsräume sowie die Wohnung eines Referatsleiters des Lageso durchsucht. Der 48 Jahre alte Stefan T. wurde festgenommen. Außerdem durchsuchten Polizisten zwei Objekte einer Wachschutzfirma. Der Referatsleiter steht im Verdacht, von dem Wachschutzunternehmen bestochen worden zu sein. Dabei handelt es sich um Summen zwischen 5000 und 10.000 Euro, die im Jahr 2015 gezahlt worden sein sollen. Im Gegenzug habe der Mann dafür gesorgt, dass die Sicherheitsfirma zum Schutz von Flüchtlingsunterkünften engagiert wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.