Berlin - Bei der Palästinenser-Demonstration am Samstag in Neukölln hat die Polizei 65 Personen vorläufig festgenommen. Sie leitete 87 Verfahren ein, unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Gefangenenbefreiung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Diese Zahlen nannte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Polizei leitete zudem 150 Ordnungswidrigkeits-Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen ein.

Die Demonstration am Sonnabendnachmittag war von der Polizei aufgelöst worden – allerdings nicht, weil dort israel- und judenfeindliche Parolen gerufen wurden, sondern weil sich die meisten Teilnehmer nicht an die Infektionsschutzauflagen hielten, weder Mund-Nase-Schutz trugen noch die Abstände zueinander einhielten. Im Anschluss kam es zu massiven Ausschreitungen durch ehemalige Demonstrationsteilnehmer, bei denen 93 Polizisten verletzt wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.