Das Humboldt-Forum ziert jetzt eine Kuppellaterne samt Kreuz.
Foto: Foto: Bernd von Jutrczenka

BerlinAuf die Kuppel des weitgehend fertiggestellten Humboldt-Forums in Berlin ist am Freitag das umstrittene Kreuz aufgesetzt worden. 

Wie dpa berichtet, wurde das 17,4 Tonnen schwere Ensemble aus Balustrade mit acht Engeln sowie Dach aus Palmwedeln mit dem Reichsapfel und dem Kreuz unter Beobachtung zahlreicher Schaulustiger vor dem Stadtschloss mit einem Schwerlastkran aufgesetzt. Die Arbeiten wurden immer wieder von spontanem Beifall begleitet. Die zunächst für den Morgen geplanten Arbeiten waren wegen der Windverhältnisse verlegt worden.

Das ursprünglich für die Rekonstruktion des Monarchen-Schlosses nicht eingeplante christliche Symbol wird heftig diskutiert. Kritiker sehen darin ein schlechtes Vorzeichen für völker- und religionsübergreifende Themen wie etwa die Restitutionsdebatte um Objekte mit kolonialem Hintergrund. Der religiöse Anspruch des Kreuzes wird zudem betont durch ein Schriftband um die Kuppel, in dem die Unterwerfung aller Menschen unter das Christentum gefordert wird.

Die zunächst für September geplante erste Teileröffnung war coronabedingt verschoben worden. Nach drei Eröffnungsetappen soll das Forum bis Herbst 2021 komplett zugänglich sein. Das 40 000 Quadratmeter umfassende Gebäude bespielen künftig die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin und die Humboldt-Universität. Gezeigt werden sollen Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins.