Berlin - Mit seinen 89 Metern gehört es zu den höchsten Gebäuden der Stadt. Seit Jahrzehnten schon ist es Orientierungspunkt für alle, die mit der U-Bahn oder dem Auto durch Kreuzberg fahren und in Richtung Westen unterwegs sind: das dunkel verspiegelte 23-geschossige Hochhaus der Postbank am Halleschen Ufer in Kreuzberg nahe dem U-Bahnhof Möckernbrücke. Das Gebäude wurde 1971 als Postscheckamt West gebaut, 1985 wurde es dann Postgiroamt und seit 1994 ist es die Berliner Niederlassung der Postbank. Rund 700 Mitarbeiter arbeiten dort für Firmen- und Privatkunden, im Erdgeschoss gibt es auch eine öffentliche Filiale.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.