Berlin - Die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (50), löst Bushido ab: Sie ist vom Stadtmagazin «Tip» zum peinlichsten Berliner des Jahres gekürt worden. Die Grünen-Politikerin fiel wegen ihres Umgangs mit dem Drogenproblem im Görlitzer Park und den Flüchtlingen in einer besetzten Schule in Ungnade. Außerdem stellte das Stadtmagazin bei Herrmann eine «Hyperaktivität in sozialen Netzwerken» fest. Platz zwei der traditionellen Schmähliste ging an CDU-Innensenator Frank Henkel («Der Arglistige»). «Die Monika und der Frank» hätten dasselbe Problem: «Sie drücken sich vor Entscheidungen.»

Rapper Bushido hatte die Liste 2013 angeführt. Der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bekam dieses Jahr «ehrenhalber» Platz 100. Auf Platz drei landete der ehemalige RBB-Moderator Ken Jebsen. (dpa)