Berlin - Danach soll er die EC-Karte des 42-Jährigen geraubt haben. Dem Angeklagten werden Mord und Raub mit Todesfolge vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass zwischen dem Opfer und dem Angeklagten eine mehrwöchige intime Beziehung bestand.

In der Erwartung von sexuellen Handlungen soll der 42-Jährige mit dem Angeklagten in die Wanne gestiegen sein. Dort habe der 27-Jährige sein Opfer unerwartet von hinten gewürgt und ihm mit einem Hammer zehn mal auf den Schädel geschlagen, heißt es in der Anklage. Der Angeklagte sitzt seit Januar dieses Jahres in Untersuchungshaft. Im Ermittlungsverfahren hatte er zu dem Vorwurf geschwiegen. (9.15 Uhr Saal 704, Landgericht, Turmstraße) (dapd)