Die Polizei bekommt die Kriminalität zwischen Kottbusser Tor und Warschauer Brücke nur schwer in den Griff. Von November 2015 bis April dieses Jahres zählte die Polizei allein am Kottbusser Tor in Kreuzberg insgesamt 322 Gewaltdelikte, darunter 208 Körperverletzungen, 84 Raube, 26 Fälle von Nötigung beziehungsweise Bedrohung und drei Sexualdelikte.

In dieser Zeit registrierte die Polizei dort auch 1461 Eigentumsdelikte, darunter 386 Ladendiebstähle. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Antwort von Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Marianne Burkert-Eulitz und Benedikt Lux hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.