Berlin - Der dritte Streik im laufenden Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn (DB) wird mehr als fünf Tage dauern. Im Personenverkehr sollen von diesem Donnerstag, 2 Uhr, bis Dienstag kommender Woche, 2 Uhr, Züge stillstehen. Im Güterverkehr hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bereits für diesen Mittwoch um 17 Uhr zum Arbeitskampf aufgerufen. Hat GDL-Chef Claus Weselsky überzogen? Am Dienstag gab es kritische Reaktionen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.