Petra Reetz kann sich nicht erinnern, dass es so etwas in Berlin schon mal gegeben hat. „Auch in anderen Städten nicht“, sagte die Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Bald werden in Berlin Schuhe mit integrierten Nahverkehrstickets verkauft. Für 180 Euro gibt es nicht nur ein Paar Sneaker – großformatige Kunststoff-Fußbekleidungen, auf die das schnöde Wort Turnschuhe schon lange nicht mehr passt. An einer Lasche finden die Kunden auch einen Fahrschein, der bis Ende 2018 in allen BVG-Verkehrsmitteln gilt.

„Wir wollen eine junge Generation ansprechen: Nahverkehr ist eine coole Sache“, so Reetz. Der Fahrgastverband IGEB findet das allerdings gar nicht cool. Die BVG verschenke Geld, diskriminiere Fahrgäste mit Handicap und „weicht in skandalöser Weise den Verbundtarif auf“, hieß es dort. EQT Support 93/ Berlin: So heißt der Schuh von Adidas, von dem nur 500 Paare hergestellt worden sind. Es gibt sie in zwei Läden: im Adidas Flagship Store in der Münzstraße in Mitte und im Overkill-Shop in der Köpenicker Straße in Kreuzberg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.