Berlin -  Mehr als 100 Bewerber durften bei den Mieterratswahlen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften als Kandidaten nicht antreten. Kurz vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am Sonntag scheint die kritische Berichterstattung darüber aber höchst unerwünscht zu sein. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.