In einem Hinterhof in der Muskauer Straße 24 in Kreuzberg verfasste Dramatiker Heiner Müller Anfang der 90er-Jahre seine letzten Arbeiten. Im Erdgeschoss desselben Gebäudes fertigten berühmte Fotografen Abzüge an. Auch mehr als 300 Sozialunternehmen haben ihre Anfänge in der Muskauer Straße 24 genommen.

Doch nun sind die Kunst- und Gewerbehöfe mit der jahrzehntelangen Geschichte in Gefahr: Der Eigentümer hat die Mietverträge gekündigt, neue stellt er nur bei deutlich höheren Monatszahlungen in Aussicht. Dagegen regt sich prominenter Protest.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.