Der Künstler Simon Weckert zeigt, wie Handys und ein Bollerwagen einen virtuellen Stau bei Google Maps produzieren.

Video: YouTube

Berlin - Die Sache klingt so einfach wie brillant. Da will ein Künstler aufzeigen, wie verrückt die moderne Welt ist und wie technikgläubig fast alle sind. Simon Weckert hat mit einer Kunstaktion für reichlich Verwirrung gesorgt: Er behauptet, dass er mit 99 Autos, die es gar nicht gab, in Berlin für einen Stau auf den Karten von Google Maps gesorgt hat. Obwohl in der Straße an der Schillingbrücke in Wirklichkeit keine Autos fuhren, war sie angeblich auf den virtuellen Karten Rot einzeichnet - Achtung Stau.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.