Berlin - Stefan S. kommt in Begleitung von drei Polizeibeamten, die kugelsichere Westen tragen. Er ist nicht nur Zeuge in diesem Prozess, sondern auch Nebenkläger. Er ist einer der Polizisten, die bei einer Demonstration von einer Kugelbombe schwer verletzt wurden – von einem in China hergestellten Feuerwerkskörper der Sorte „White Lotus“, der wegen seiner Gefährlichkeit und Sprengkraft in Deutschland nicht zugelassen ist. „Ich sah eine weiße Wolke auf mich zukommen. Dann stand ich in diesem Rauch, und es gab diesen Riesenknall“, sagt der 39-jährige Beamte über seinen Einsatz am 12. Juni 2010.

Stefan S. musste operiert werden, Splitter hatten sich durch seine Spezialeinsatzkleidung gebohrt und ihn am Oberschenkel verletzt. Acht Wochen lang war der Polizist krankgeschrieben. Linksradikale feierten den Anschlag im Internet. Politiker verurteilten den Anschlag. Mehr als vier Jahre nach diesem Vorfall müssen sich seit Montag drei Männer wegen versuchten Mordes und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz vor einer Schwurgerichtskammer des Landgerichts verantworten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.