Berlin - Rund 250 Menschen haben in Berlin an einem „Protestmarsch gegen die israelische Aggression im Gazastreifen“ teilgenommen. Die „palästinensische nationale Arbeitskommission in Berlin“ hatte dazu aufgerufen und 4000 Teilnehmer bei der Polizei angemeldet. Der Protestzug lief kurz nach 18.00 Uhr am Alexanderplatz los. Die Demonstration sollte nach Polizeiangaben am Potsdamer Platz enden.

200 Menschen protestieren gegen NPD-Kundgebung

Unter dem Motto „Gesicht zeigen gegen Rechtsextremismus“ haben am Freitagabend mehr als 200 Berliner gegen eine NPD-Kundgebung am Brandenburger Tor demonstriert. Zu der Kundgebung hatten sich nach Angaben der Polizei rund 30 Anhänger der rechtsextremistischen Partei versammelt.

Die Polizei trennte beide Lager mit Absperrungen voneinander. Zu der Gegenkundgebung hatten die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus und die Piratenpartei aufgerufen. Man werde es nicht unkommentiert lassen, wenn Nazis unmittelbar neben dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas ihren Menschenhass propagieren, sagte Daniel Gollasch, Sprecher der AG „Aktiv gegen Rechts“ der Grünen. (dpa)