Dies ist sozusagen eine – kunst-diplomatische – Premiere. Geradezu eine Sensation. Maler aus Süd- und Nordkorea stellen jetzt in der Mauerstraße Nr. 80, nahe dem Checkpoint Charlie, erstmals hierzulande gemeinsam aus. Es gibt in Berlin seit einiger Zeit einen Ort, der ganz der koreanischen Gegenwartskunst gewidmet ist: eine Plattform für Künstler aus einem brutal geteilten Land im Kalten Krieg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.