Berlin - Diskretion ist oberstes Gebot. Man kennt sich, doch man lernt sich nicht kennen. Wer kein Kunstkenner, Händler oder Galeriebesitzer ist, braucht gar nicht erst zu versuchen, mit einem der anderen etwa 150 gut gekleideten Menschen im Auktionsraum der Villa Grisebach ins Gespräch zu kommen. Freundliches Schweigen, dezentes Flüstern, keine Namen, bitte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.