Kriminalkommissar René Allonge mit dem angeblichen Stillleben von Fernand Léger.
Foto: Andreas Förster

Berlin - Es war der größte Kunstfälschungsskandal der deutschen Nachkriegszeit: Über Jahrzehnte hinweg hatte Wolfgang Beltracchi Bilder im Stil berühmter Meister gemalt und über Auktionshäuser für schätzungsweise 20 bis 40 Millionen Euro verkauft. Zu den prominentesten Opfern seiner Betrügermasche gehörten der US-Schauspieler Steve Martin sowie die Unternehmerfamilien Würth in Deutschland und Hilti in Liechtenstein.

René Allonge ist Kriminalhauptkommissar im Berliner Landeskriminalamt, 47 Jahre alt, im mecklenburgischen Malchin geboren. Seit 23 Jahren arbeitet er beim Landeskriminalamt Berlin, seit elf Jahren im Kunstdezernat, dessen Leiter er 2010 wurde. Beltracchi war Allonges erster großer Fall.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen