Kurioser Trend: Über rabiate Rennrad-Rentner, die Lycra tragen

Berlin - Es ist wieder soweit! Die Fahrradsaison hat begonnen, was ich schon alleine daran merke, dass ich auf dem Fußweg zur Arbeit dreimal um Haaresbreite dem Tod durchüberengagierte Verkehrsteilnehmer auf dem Rad entkommen bin. Radfahrer sind doch wirklich das allerletzte. Und zwar genau so lange, bis ich dank besserer Witterung wieder selbst auf dem Rad sitze. Dann sind natürlich Fußgänger das allerletzte. Ich fechte beide Kämpfe aus – Fußgänger gegen Radfahrer gegen Fußgänger und kann alle Parteien verstehen.

Eine der wenigen Orte, an denen man fast gänzlich frei vor sich hinradeln oder spazieren kann, ist das Tempelhofer Feld. Weite, Leere, Himmel, Wind und Licht – ein Traum. Letzte Woche „radelte ich an“ auf dem Feld und entdeckte dort erneut eine Art von Verkehrsteilnehmer, den ich komplett vergessen hatte seit dem vergangenen Sommer: den älteren Herren in Lycra-Funktionskleidung auf einem sehr teuren Rennrad. Mit verbissener Miene brettert er Runde um Runde über das ehemalige Flugfeld, man sieht ihn schon von weitem, sein Haarschopf ist weiß, seine Elastanbekleidung gerne neonfarben. Und sein Ton herrisch.

Ein globales Phänomen

„Rechts vor links“ wurde ich unlängst angeschnauzt, als ein schneidiger Senior in Lycra von der Neuköllner Seite aus auf das Feld einscheren wollte mit der Geschwindigkeit einer Mittelstreckenrakete in Schwarz und Pink. Bevor ich etwas Unflätiges erwidern konnte, hatte der Rennradrentner schon die Schallmauer durchbrochen und die nächste Kurve hinter sich gelassen. Dass es auf dem Tempelhofer Feld offenbar ein Reißschlussverfahren wie auf einer Autobahn gibt, wusste ich nicht. Und selbst wenn: Ich war ja schon auf dem Feld.

Ich erzählte einer Freundin von dieser Sorte Mann. Sie kommt aus Australien und immer wieder entdeckt sie bizarre Verhaltensweisen, die sie als typisch deutsch versteht. Die Üblichen also: übertriebene Pünktlichkeit zum Beispiel, oder den legendären Ordnungssinn. Diese Mal jedoch rollte sie nur wissend mit den Augen: „Diese Sorte Mann gibt es überall. In Australien nennen wir ihn „Mamil– Middle Aged Man in Lycra“. Rabiate Rennrad-Rentner – ein globales Phänomen.