Potsdam - Wenn dieser Student in der Uni ist, kann ihn jeder sehen. Steffen Heidenreich setzt sich quasi immer selbst auf den Präsentierteller. Denn der 28-Jährige hat einen Stammplatz in der Bibliothek der Potsdamer Film-Universität „Konrad Wolf“, die sich gleich neben den legendären Babelsberger Filmstudios befindet. Er sitzt immer am dritten Tisch links neben dem Eingang, zwischen den Bücherregalen mit den Schlagworten „Spielfilm“ und „Filmgeschichte“.

Sein Blick fällt auf die Scheibe vor seinem Tisch, und da dies die gläserne Außenwand der Bibliothek ist, fällt sein Blick immer auf Haupteingang, durch den die Studenten in die Uni strömen. „Alle möglichen Leute, die ich sehe, inspirieren mich für meine Filme“, sagt er. Das Gewusel vor seinem Tisch habe aber durchaus auch etwas Entspannendes. „Es ist, als würde man in ein Lagerfeuer schauen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.