Der Mann, der auf zwei Bildschirmen zu sehen ist, trägt Kopfhörer. Über das dunkelblaue Hemd hat er sich eine graue Strickjacke gezogen. Arie Waxman sitzt Tausende Kilometer von der zu einem Gerichtssaal umfunktionierten Sporthalle in Brandenburg/Havel entfernt vor einer Kamera. In einem Kibbuz in Israel. Manchmal lächelt er, wenn der Dolmetscher die Fragen von Udo Lechtermann, dem Vorsitzenden Richter des Landgerichts Neuruppin, ins Hebräische übersetzt. Manchmal stockt er, wenn er redet, so, als würde ihn die Erinnerung wieder einholen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.