Berlin - Am Flughafen Tegel scheiden sich nach wie vor die Geister. Nach rund sechs Monaten haben die Organisatoren des Volksbegehrens für die Offenhaltung des innerstädtischen Flughafens gut 247.000 Unterschriften eingereicht und bewiesen, dass der TXL in Berlin wohl doch mehr Fans hat als erwartet.

Fluglärm in Reinickendorf und Pankow

Doch kaum wurde der Erfolg der Aktion verkündet, machten  Flughafen-Anwohner ihren Ärger über diese Liebeserklärung publik. Denn sie leiden unter dem Flughafen. Überraschend: Die Wut ist nicht nur im direkt vom Fluglärm betroffenen Reinickendorf groß, sondern auch in weiter entfernt liegenden Bezirken wie Pankow.

Denn nicht nur nahe des Flughafens ist die Lärmbelästigung durch startende und landende Flugzeuge sehr hoch. Was die Karte zeigt: Vom Fluglärm durch Tegel sind ganz erhebliche Teile des Berliner Nordens und Westen betroffen.

So müssen manche Bewohner von Pankow Fluglärm in der Stärke von bis zu 55 oder sogar 60 Dezibel ertragen. Ab etwa 55 Dezibel beginnen die meisten Menschen sich belästigt zu fühlen. Das entspricht zwar nur der Lautstärke eines normalen Gespräches, allerdings eines, dass mehrere Dutzend Male am Tag direkt neben einem geführt wird. Viele Bewohner in Spandau müssen das ebenfalls aushalten.

Fast 250.000 Berliner vom Fluglärm betroffen

Laut einer Erhebung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von 2012 (neuere Daten liegen noch nicht vor) befinden sich weit mehr als 100.000 Wohnungen in diesen oder noch stärken Lärmbereichen. Etwa 131.000 Menschen leben mit dem Dauerlärm. Lärm in der Stärke von 60 bis 65 Dezibel müssen immerhin noch 88.000 Menschen ertragen.

Immerhin rund 11.000 Wohnungen liegen in Bereich von 65 Dezibel und mehr. Das entspricht etwa der Lautstärke eines Rasenmähers oder eines Staubsaugers aus etwa einem Meter Entfernung. Etwa 18.000 Menschen müssen diesen Lärm täglich ertragen. Krach in der Stärke von bis zu 75 Dezibel müssen rund 1700 Menschen aushalten. Das entspricht ungefähr der Lautstärke eines vorbeifahrenden PKWs.

Das abrupte Ende des Lärmbereichs im Westen markiert übrigens nicht das reale Ende des Fluglärms. Weil das Land Berlin für Brandenburg keine Daten erhebt, ist der  Fluglärmbereich auf den Karten im Westen abgeschnitten.