Berlin - Lange Zeit schien es so zu sein, als wäre das brisante Thema in Vergessenheit geraten. Doch jetzt ist der Streit um die künftigen Flugrouten in Berlin und Brandenburg plötzlich wieder aufgeflammt. Der Anlass: Die Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI) hat eine Karte mit Flugkorridoren veröffentlicht, die deutlich breiter als die bisher bekanntgewordenen Flugrouten sind. Darin sind anders als bisher dargestellt auch das Allende-Viertel in Köpenick, Mahlsdorf, große Teile Zehlendorfs sowie Dahlems und selbst der Spandauer Ortsteil Kladow als Fluglärmerwartungsgebiete eingezeichnet. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) versuchte am Montag erfolglos, die Wogen zu glätten.

„Wäre diese Karte schon bekanntgewesen, als wir noch gegen Nachtflüge am neuen Schönefelder Flughafen BER Stimmen gesammelt haben, wäre unser Volksbegehren bestimmt anders ausgegangen“, sagte ein Sprecher der Bürgerinitiative. „Viele Bürger wussten nicht, dass sie von Fluglärm betroffen sein werden.“ Die FBI sei eher zufällig auf die Karten der DFS gestoßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.