Die Überprüfung der privaten Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe und Gierso ist längst nicht abgeschlossen. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass dem Land in den vergangenen Jahren ein finanzieller Schaden in Millionenhöhe entstanden ist. Davon ist Canan Bayram, die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, überzeugt. Sie will jetzt Material der Staatsanwaltschaft übergeben, das sie von Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle als Antwort auf eine schriftliche Anfrage mit dem Titel „Geschäftemacherei mit Geflüchteten“ erhalten hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.