Berlin - In der Affäre um die rechtswidrige Praxis der Flüchtlingsunterbringung im Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) gerät Sozialsenator Mario Czaja (CDU) in Erklärungsnot. Nachdem Czaja mit der teilweisen Entmachtung von Lagesochef Franz Allert in der vergangenen Woche dem fachlich verantwortlichen Spitzenbeamten den Bereich Flüchtlingsunterbringung entzogen hatte, stellt sich nun die Frage nach der politischen Verantwortung.

Canan Bayram, integrationspolitische Sprecherin der Grünen, warf dem Senator am Montag in einer Sondersitzung des Parlaments zum Lageso „gespielte Ahnungslosigkeit“ vor. „Dabei ist aktenkundig, dass Czaja von den Missständen seit langem gewusst haben muss und dennoch nichts getan hat, um diese abzustellen“, sagte sie. „Der öffentlichen Hand dürfte dadurch ein Millionenschaden entstanden sein.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.