Als die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag vor zwei Jahren 5894 Wohnungen in Spandau und Reinickendorf von der privaten Ado Properties erwarb, feierte die Landesregierung dies als politischen Erfolg. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verkündete in einer Pressemitteilung: „Das dient dem Ziel, die Mieten in Berlin stabil zu halten und den Mieterinnen und Mietern Sicherheit zu geben.“ Zwei Jahre später ist es mit den stabilen Mieten zumindest für einen Teil der Bewohner vorbei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.