Es kommt einer zumindest kleinen Revolution auf dem Immobilienmarkt gleich: Die 300.000 Mieter der landeseigenen Wohnungsunternehmen sollen künftig mehr Mitbestimmungsrechte erhalten – und in Mieterräten ihre Meinung zu allen wichtigen Planungen der Wohnungsunternehmen abgeben. Zurzeit laufen die Wahlen zu den Mieterräten. Mehr als 100 Bewerber wurden jedoch erst gar nicht für die Kandidatur zugelassen. Wir erklären, wo es Konflikte gibt und wie der Stand der Dinge ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.