Geld verschleudert: Der Landesrechnungshof wirft der Brandenburger Landesregierung finanzielle Schäden in Millionenhöhe vor.
Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Potsdam - Die Brandenburger Landesregierung hat nach Auffassung des Landesrechnungshofes in den vergangenen Jahren durch Mängel und Versäumnisse finanzielle Schäden in Millionenhöhe verursacht. Die oberste Prüfbehörde des Landes geht in ihrem neuen Bericht auch auf den geplanten Kredit der neuen Kenia-Koalition von einer Milliarde Euro für Zukunftsinvestitionen in den kommenden zehn Jahren ein. „Die Gesamtverschuldung wird sich nicht nur zum ersten Mal seit dem Jahr 2010 wieder erhöhen“, kritisierte Präsident Christoph Weiser am Montag laut Mitteilung. „Sie erreicht zugleich einen neuen Höchststand seit der Gründung des Landes Brandenburg.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.