Burg/SpreewaldEin verschwundenes Alpaka-Baby hält derzeit den Spreewald und die sozialen Medien auf Trab. Am Samstag ist "Christinchen" aus dem Streichelzoo des Landhotels in Burg (Spree-Neiße) verschwunden. Die Betreiber des Hotels vermuten, dass das zu diesem Zeitpunkt gerade einmal sechs Tage alte Tier, gestohlen worden ist.

Seither wird "Christinchen" vermisst, vor allem von seiner Mutter, die ihr Junges vergeblich sucht, wie der Hotelbetreiber auf Instagram schreibt. "Was sind das nur für Menschen", heißt es in dem Post.

Alpaka-Baby ist spurlos verschwunden

Unter den Nutzern löst die Geschichte vor allem eine Reaktion aus: Unverständnis. "Wer klaut denn bitte ein Alpaka-Baby? Hoffentlich kann das Kleine bald seinen Eltern zurückgegeben werden", schreibt eine Frau auf Facebook. "Einfach unfassbar. Ich drücke euch ganz fest die Daumen dass das Kleine so bald wie möglich gefunden wird", heißt es bei einem Kommentar auf Instagram. Trotz zahlreicher Reaktionen auf den sozialen Kanälen und vielfachem Teilen der Beiträge über das vermisste Tier fehlt bisher jede Spur.

Auf eine Anzeige bei der Polizei verzichteten die Hotelbetreiber, da die Erfolgsaussichten gering seien, heißt es in einer Meldung der  Deutschen Presseagentur.

Noch vor einer Woche hatte das Landhotel stolz die Geburt des kleinen Alpaka-Mädchens auf Facebook und Instagram verkündet. Christinchen war damit das jüngste Mitglied im bunten Streichelzoo des Spreewald-Hotels. Dort leben mitunter auch Ziegen, Schafe, Meerschweinchen, Strauße, Emus, Esel, Pferde und Hängebauchschweine.