Berlin - Meditationen, Andachten, Festessen: Die erste Lange Nacht der Religionen hat am Sonnabend rund 2000 Besucher angezogen. 65 Religionsgemeinschaften in der gesamten Stadt öffneten ihre Gotteshäuser, um für mehr Toleranz zu werben. Es waren viel zu viele, um alle an einem Abend besuchen zu können.

Im Gurdwara Sri Guru Singh Sabha Tempel in Reinickendorf begrüßt Harbhajan Singh freundlich lächelnd seine Besucher. Er ist im Vorstand der Gemeinde und war bis vor kurzem Manager bei Mercedes Benz. Er bittet die Gäste die Schuhe auszuziehen und den Kopf zu bedecken, so schreibt es die Religion den Tempelbesuch vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.