Auf dem Kottbusser Damm prallen Welten aufeinander. Noch gibt es viele Ramschläden, die Alltagsgegenstände zum kleinen Preis verkaufen. Doch einige Hipster-Cafes, teure Bio-Supermärkte und angesagte Restaurants haben ebenfalls schon Fuß gefasst. Zwischen Kottbusser Tor und Hermannplatz können sich alteingesessene Ladenbetreiber die Mieten nicht mehr leisten, während sich Selfemade-Hipster über günstige Mietpreise freuen, um neue Konzepte in Kreuzberg auszuprobieren.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.