Brodowin - Hätte man Katja von Maltzan vor Jahren gesagt, dass sie einmal in einem kleinen Dorf mit Steinhäusern und weitem Ackerland leben würde – sie hätte lachend abgewehrt. „Ich bin zwar in Rhöndorf bei Bonn aufgewachsen, lebte danach aber immer in Städten“, sagt sie. In Hamburg beispielsweise, viele Jahre lang.

Als sie ihren Mann Ludolf von Maltzan kennenlernte, zog sie nach Mecklenburg-Vorpommern an die Ostsee nahe Wismar. Das war der erste Schritt. Ihr Mann, ein studierter Landwirt, baute dort zwei Güter wieder auf und stellte diese auf Biobetrieb um. Vor 15 Jahren dann verschlug es das Paar in die Schorfheide nach Brodowin. Dort leiten sie seither das bekannte Ökodorf Brodowin, das auch vielen Berlinern ein Begriff ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.