Berlin - Schreck für Klaus Wowereit am frühen Mittwochmorgen: Gegen sieben Uhr entdeckte der Regierende Bürgermeister Rauch und Feuer in seiner Wohnung in Wilmersdorf. Eine Matratze hatte Feuer gefangen. Zur Brandursache äußerten sich Polizei und Feuerwehr nicht. Wowereit versuchte, das Feuer zu löschen und alarmierte die Feuerwehr, die nach wenigen Minuten erschien.

Als die acht Feuerwehrleute eintrafen, sei der Brand bereits gelöscht gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Kubicki wurde in die Unfallklinik Marzahn gefahren, die eine Spezialabteilung für Brandverletzungen hat. Er hatte sich beim Versuch, die Flammen zu löschen, eine Brandverletzung an der Hand zugezogen. Nach ambulanter Behandlung konnte Kubicki, der von Beruf Chirurg ist, die Klinik wieder verlassen.

Klaus Wowereit und sein Partner hatten noch Glück im Unglück. Denn häufig bleiben Wohnungsbrände in der Nacht unbemerkt. Die schlafenden Bewohner werden oft durch die Rauchentwicklung bewusstlos, bereits nach wenigen Minuten tritt der Tod durch Rauchvergiftung ein. Die Feuerwehr rät deshalb dringend zum Einbau von Rauchmeldern.