Die Erleichterung seiner Eltern ist riesig: Nach zwölf Tagen ohne Lebenszeichen hat sich am späten Sonntagabend ihr Sohn bei ihnen gemeldet. Christina S. und Gernot S. hatten den 16-jährigen Laurin am 12. Juni als vermisst gemeldet.„Es geht ihm gut“, berichtete seine Mutter in einer eiligen Sms am Montagvormittag. Im Laufe des Tages wollte sie sich mit ihrem Sohn treffen.

Der Teenager war am Dienstag vor zwei Wochen nicht bei einem Praktikumstag seiner Schulklasse in Potsdam erschienen. Sein Vater hatte Laurin am frühen Morgen noch am Bahnhof Spittelmarkt in den Zug steigen sehen. Er wollte zum Alexanderplatz und da in den Regionalzug nach Brandenburg steigen. Dort kam er allerdings nie an.

Tausende Plakate mit Laurins Foto

In den darauffolgenden Tagen mobilisierten die Eltern eine großangelegte Suchaktion in der ganzen Stadt. Sie hefteten tausende Plakate mit Laurins Foto an Bäume, Laternen und Hauswände. Die Polizei hatte zu keinem Zeitpunkt Indizien für ein Unglück oder ein Verbrechen. Eher ging sie davon aus, dass der Junge vorübergehend nicht gefunden werden wollte.

Ein paar Mal rückten die Beamten dennoch aufgrund eines konkreten Verdachts aus: 60 Polizisten durchsuchten das Haus der Statistik am Alexanderplatz. Zuvor hatten mehrere Klassenkameraden den Hinweis gegeben, dass Laurin ein Faible für Ruinen habe und bereits zuvor einmal in das verfallene Gebäude geklettert sei. Ein anderes Mal suchten Beamte das Seeufer an der Krummen Lanke ab, nachdem eine Spaziergängerin dort Schulsachen im Wasser treiben gesehen hatte.

95 Prozent kommen zurück

In Berlin werden jedes Jahr tausende Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet. Die allermeisten tauchen wieder auf: Von 5986 Minderjährigen, die im Laufe des Jahres 2017 verschwanden, liegen inzwischen 5 727 Fälle wieder bei den Akten. Das entspricht einer Aufklärungsquote von 95 Prozent. Erst am vergangenen Wochenende hatte die Bundespolizei bei Kontrollen auf der Bahnstrecke zwischen Alexanderplatz und Lichtenberg fünf vermisste Kinder und Jugendliche aufgegriffen