In Berlin steht ein weiterer Industriebetrieb vor dem Aus. Während im Dynamowerk von Siemens in der Nonnendammallee die Beschäftigten die Schließung des Betriebs fürchten, ist diese ein paar hundert Meter weiter westwärts offenbar schon beschlossene Sache. Das Glühlampenwerk von Ledvance, eine ehemalige Osram-Tochter, soll dichtmachen.

Am Freitagabend drangen die Pläne dafür vage an die Öffentlichkeit. Demnach sollen zwei der insgesamt vier Ledvance-Werke in Deutschland geschlossen werden. Es geht um die Betriebe in Augsburg und Berlin mit zusammen rund 850 Beschäftigten. In Berlin sind 220 Mitarbeiter betroffen.

Bereits nach einem Jahr verkauft

Wie aus Kreisen der Belegschaft in der Nonnendammallee zu erfahren war, ist für diesen Montag um 13 Uhr ein sogenanntes Town Hall Meeting für alle Mitarbeiter angesetzt. Dann sollen sie über die Schließungspläne informiert werden. Auch der Betriebsrat soll erst dann Genaueres erfahren.

Ledvance ist ein Hersteller von LED-, Halogen- und Energiesparlampen für den Allgemeinbedarf. Ursprünglich gehörte dieser Bereich zu Osram, wurde aber 2015 abgespalten und als eigenständiges Tochter-Unternehmen geführt. Bereits ein Jahr später verkaufte Osram jedoch das gerade erst ausgegründete Unternehmen für rund 500 Millionen Euro an ein chinesisches Konsortium, zu dem auch der chinesische Leuchtmittelproduzent MLS gehört.

Ein weiterer einbrechender Markt

In der Werkhalle in Siemensstadt firmieren seitdem zwei Betriebe unter einem Dach, weshalb sich tatsächlich eine Art gläserne Mauer durch die Halle zieht. Auf der einen Seite produzieren rund 800 Osram-Mitarbeiter unter anderem Xenon-Lampen für Autoscheinwerfer und Speziallampen etwa für die Chip- und Displayherstellung. Gegenüber ist das Unternehmen Ledvance, das beispielsweise LED-Leuchten in der Form herkömmlicher Glühlampen fertigt.

Dass die Nachfrage für herkömmliche Leuchten zurückgeht, steht außer Frage. In Branchenkreisen geht man davon aus, dass der Markt für traditionelle Beleuchtung bis 2025 weltweit um 90 Prozent einbrechen wird. Halogenlampen und Glühbirnen werden in diesem Zusammenhang gern mit Schreibmaschinen verglichen, die ebenfalls vom Markt verschwunden sind.

Produktion in China

Dennoch ist man in dem Berliner Werk überrascht. Denn in Siemensstadt setzt man längst auf LED. Die sogenannten Retrofit-Linie für konventionelle Lampen mit moderner LED-Technik sei gefragt, heißt es, die Produktion dafür im Nordwesten Berlins ausgelastet.

Erst im Sommer hatte der Ledvance-Betrieb die Zusammenarbeit mit dem Berliner Start-up Volatiles Lighting vereinbart, um vernetzte, steuerbare LED-Glasmosaike zu entwickeln und „den Markt für innovative LED-Lichtanwendungen aufzurollen“. Inzwischen soll das Produkt nach eigenen Angaben serienreif sein.

Dass der Betrieb nun dennoch geschlossen werden soll, folgt nach Ansicht vieler Beschäftigten durchaus einer klaren Strategie. Das chinesische Konsortium war allein angetreten, um Zugang zum europäischen Markt zu erlangen. Das sei durch den Zukauf erfolgt. Produziert werde nun ausschließlich in China.