Leegebruch - Auf den ersten Blick war es nur ein kleiner, unscheinbarer Klumpen, den ein Hobby-Schatzsucher im Brandenburgischen fand. Der zwar aussah wie aus Metall, aber seltsamerweise nicht auf einen Magneten reagierte. Doch bei seinen Nachforschungen, was es mit dem mysteriösen Klumpen auf sich hat, wurde dem Finder plötzlich Angst und Bange. Kein Scherz: Auch die Polizei geht davon aus, dass der strahlende Fund aus einer alten Nazi-Fabrik stammt.

Ende vergangener Woche schnappt sich der 64-jährige Bernd T. im brandenburgischen Leegebruch seinen  Metalldetektor. Wie so oft zieht der Mann los, um in der Gegend rund um Oranienburg nach einem  Schatz zu suchen. Noch ahnt der Mann nicht, dass er damit einen riesigen Polizei- und Feuerwehreinsatz auslösen wird, am Ende sogar wegen des Verdachts des „Unerlaubten Umgangs mit radioaktiven Stoffen“ gegen ihn ermittelt werden wird.

Stammt der Fund aus der Nazi-Zeit?

Fröhlich zieht der 64-Jährige los – und kommt Stunden später mit einem mysteriösen, metallähnlichen Klumpen zurück. Obwohl Bernd T. keinen Schimmer hat, was er da eigentlich gefunden hat, nimmt er das seltsame Ding mit in sein Haus. Und lässt es hier achtlos liegen. Erst nach einigen Tagen fängt der Schatzsucher gemeinsam mit seinen Kindern an, den Gegenstand eingehend zu untersuchen. Seltsam: Obwohl er aus Metall zu sein scheint, ist er nicht magnetisch. Als die Hobby-Archäologen intensiv im Internet recherchieren und auf Fotos von Objekten stoßen, die aussehen wie ihr Fund-Klumpen, bekommen sie es plötzlich mit der Angst zu tun. Und schlagen Alarm.

Denn allem Anschein nach haben sie etwas gefunden, aus dem die Nazis im Zweiten Weltkrieg eine Atombombe bauen wollten. Nur wenig später richten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr einen weiträumigen Sperrkreis rund um das Haus von Bernd T. ein, er und 15 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen. Kurz darauf die Bestätigung der Behörden: Ja, der Klumpen von Bernd T. ist radioaktiv. Und strahlt. In Schutzanzügen packen Spezialisten den strahlenden Fund in einen mit Blei ummantelten Spezialbehälter und transportieren ihn ab.

Oranienburger Auer-Werke lagerten einst Uran

Doch wie kommt ein radioaktiv strahlender Metall-Klumpen nach Brandenburg? Die Polizei geht von einem Zusammenhang „mit der früheren Geschichte Oranienburgs und den Auer-Werken“ aus.   Hintergrund: Auf Befehl von Adolf Hitler wurde in den Auer-Werken während des Zweiten Weltkriegs  Uranoxid aus Südamerika angereichert. Das Ziel der Forscher: Waffenfähiges Plutonium herzustellen, um eine Atombombe zu bauen. Und den Krieg zu gewinnen.

Doch als die Alliierten Wind von der geheimen Operation der Nazis bekommen, legen sie die Auer-Werke in Schutt und Asche. 16.000 Bomben lassen sie auf und um die in Oranienburg gelegene Fabrik fallen. Die Produktionsstätten werden  völlig zerstört – und Unmengen von radioaktiv verseuchten Bauteilen rund um Oranienburg verstreut. Eines davon fand vermutlich Hobby-Schatzsucher Bernd T., so die wahrscheinlichste Theorie zur Herkunft des immer noch schwach strahlenden Klumpens.

Auch ein Bombenfund in Oranienburg

Bislang will der 64-Jährige der Polizei partout nicht verraten, wo genau er den strahlenden Gegenstand gefunden hat. Der Polizeisprecher weiter: „Der Finder verweigert  Angaben zum genauen Fundort und macht von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.“ Wegen des Verdachtes des „Unerlaubten Umgangs mit radioaktiven Stoffen“ wurde nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Klumpen wurde zur weiteren kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt und zum Landeskriminalamt nach Eberswalde gebracht. Die weiteren Ermittlungen führt ebenfalls das LKA. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin wird hier jetzt auch die rechtliche Bewertung geprüft.

Nicht der einzige Großeinsatz für die Oranienburger Polizei: Gestern Vormittag mussten 3600 Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil eine 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wurde. Vermutlich eine nicht detonierte Bombe, die auf die Atom-Werke der Nazis fiel.