Etwas neidisch blickt Jörg Seegers, der Chef der Projektgesellschaft für den Neubau der U-Bahn-Linie 5, auf die Baustelle: Dort dreht sich das weiße Schneidrad unaufhörlich, als ob es sich gleich durch den Boden wühlt; und ein Bagger verlegt im Tunnel dahinter schon die Gleise. Schade, dass es in der Wirklichkeit nicht so schnell geht. Denn die Baustelle ist ein Spielzeug und nur Mini – nachgebaut aus Hunderten Legosteinen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.