Berlin - Am 5. September des vergangenen Jahres verließ Stefan T. kurz vor Mitternacht seine Wohngemeinschaft in Lichtenberg. Der 1,90 Meter große Hochleitungsmonteur hatte offenbar seinen schwarzen Rucksack mit der Aufschrift „Back to the Future“ dabei und trug ein schwarzes Basecap der Marke Ripcurl mit einem weißen Aufkleber an der Vorderseite. Er war bekleidet mit einem T-Shirt, über dem er ein kurzärmeliges Hemd trug, und einer khakifarbenen Cargo-Hose. Stefan T., so hieß es damals, soll verabredet gewesen sein. Erst sieben Wochen später ging die Polizei mit einem Foto des 43-jährigen Vermissten an die Öffentlichkeit. Doch der Hüne mit den rotblonden gelockten Haaren blieb verschwunden, sein Schicksal ungewiss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.