Berlin - Das habe eine Umfrage unter Schulleitern ergeben, teilte am Dienstag Ralf Treptow von der Vereinigung der Oberstudiendirektoren mit. „Das ist das Ende jeder planmäßigen Personalentwicklung.“ An einigen Schulen haben mehr als 80 Prozent der angestellten Lehrer sogenannte Freistellungsanträge eingereicht, damit sie in andere Bundesländer gehen können.

In den anderen Bundesländern, auch in Brandenburg, werden Lehrer verbeamtet. Mit dem Beamtenstatuts verdienen Lehrer wenigstens 500 Euro netto mehr. Berlin hat 2003 beschlossen, Lehrer nicht mehr zu verbeamten, nicht zuletzt wegen der hohen Pensionszahlungen. Da künftig jährlich 1000 Berliner Lehrer in Pension gehen werden, fürchten die Schulleiter, offene Stellen gar nicht oder nur schleppend besetzen zu können. An Gymnasien drohe ein eklatanter Fachlehrermangel, so Treptow, zumal etliche Lehrer wegen der Schulzeitverkürzung zum Schuljahresende umgesetzt würden. Der Amtsantritt der neuen Senatorin Sandra Scheeres stehe „unter keinen guten Vorzeichen“, so Schulleiter Treptow.