Aus der Ostsee vor Kühlungsborn (Landkreis Rostock) ist eine männliche Leiche geborgen worden. Rechtsmediziner prüfen nun, ob es sich bei dem Toten möglicherweise um einen vermissten Angler aus Berlin handeln könnte. Ein Skipper hatte die Leiche am Sonntag knapp zwei Kilometer nördlich von Kühlungsborn im Wasser treibend entdeckt und die Seenotretter alarmiert. Rettungskräfte bargen den Toten am Sonntagnachmittag. Es handle sich um einen älteren Mann, wie es hieß.

Vor Kühlungsborn waren am 5. September zwei Angler aus Berlin mit einem Motorboot trotz starken Sturms hinausgefahren und verunglückt. Einer der Männer war zwei Tage später tot am Strand in der Nähe gefunden worden. Der zweite, 1960 geborene Angler galt seitdem als vermisst. (dpa)