Für Hunde besteht in der Öffentlichkeit seit Januar ein Leinenzwang.
Foto:  photothek/imago

BerlinDie Berliner Ordnungsämter wollen in der kommenden Woche gezielt gegen Hundehalter vorgehen, die sich nicht an die Leinenpflicht halten. Unter anderem sollen von Montag bis Sonntag auch die Steuerplaketten der Tiere kontrolliert werden, wie das Bezirksamt Mitte am Mittwoch mitteilte.

Ziel der stadtweiten Aktion sei es, Hundehalter für die Einhaltung der Gesetze zu sensibilisieren. Die Ergebnisse der Kontrollen sollen in der darauffolgenden Woche bekanntgegeben werden.

Freier Auslauf für Hunde nur mit Hundeführerschein

Seit dem 1. Januar gilt in ganz Berlin die allgemeine Leinenpflicht für Hunde in der Öffentlichkeit. Die meisten Hunde sind davon allerdings ausgenommen, und zwar wenn sie bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes im Juli 2016 gehalten wurden. Schätzungen zufolge sollen etwa 80 Prozent der rund 108 700 angemeldeten Hunde in diese Kategorie fallen.

Wer seinem Hund freien Auslauf gewähren möchte, kann einen sogenannten Hundeführerschein beantragen. Mit diesem darf der Hund auf unbelebten Straßen, Plätzen oder Brachflächen frei laufen. In Parks müssen alle Hunde immer angeleint sein. Seit Jahresbeginn wurden 145 Führerscheine (Stichtag 31. Juli) ausgestellt.