Berlin - Schlechter kann ein Zeugnis kaum ausfallen: Am Ende der 7. Klasse stand auf dem Zeugnis der Schülerin Hatice* sechsmal eine 5 („mangelhaft“), bei ihren Klassenkameraden Akkan* und Ali* waren es sogar jeweils neun Fünfen. Für die Leitung des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums in Buckow waren die Folgen klar: Die drei Schüler wurden im Sommer 2012 nicht versetzt. Damit hatten sie das Probejahr auf dem Gymnasium nicht bestanden und mussten auf eine Sekundarschule wechseln. Was der Schulleiter Michael Frank wohl nicht erwartet hatte: Dass er sich für diese Entscheidung noch einmal vor Gericht würde verantworten müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.