Liberale Moschee in Berlin: Mitstreiter von Seyran Ates will Undercover-Agent gewesen sein

Mimoun Azizi geht nicht ans Telefon. Der Oldenburger Arzt und Mitbegründer von Berlins liberaler Moschee ist für Fragen nicht zu erreichen. Einer Bitte um Rückruf kommt er nicht nach. Und dabei gibt es viele Fragen, auf die man gern eine Antwort hätte. Denn der Oldenburger Arzt und muslimische Autor hat auf seiner Facebookseite eine geradezu wahnwitzige Geschichte veröffentlicht.

Demnach hat er über zwei Jahre nur so getan, als ob er sich um eine Reform des Islam bemüht. Stattdessen, so legt es sein Text nahe, spionierte er seine Mitstreiter wie ein Undercoveragent aus und wirft ihnen jetzt plötzlich Islamhass vor. „Wir sind alle ratlos“, sagt der islamische Theologe Abdel-Hakim Ourghi, ein weiteres Gründungsmitglied.

Als ob es nicht schon genug Geschichten über diese Moschee gegeben hätte. Die Eröffnung der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Moabit vor etwas mehr als einer Woche war ein Medienereignis. Die Menschenrechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates und – so dachte man jedenfalls bisher – sechs Gleichgesinnte bieten seitdem in Moabit ein muslimisches Gotteshaus in dem Männer und Frauen nebeneinander beten. Das Gebet kann sowohl von einem Mann wie auch von einer Frau geleitet werden.

„Er müsste sich die ganze Zeit verstellt haben“

Während des ersten Freitagsgebets trug die Imamin kein Kopftuch. In konservativen muslimischen Kreisen führte das zu heftigen Reaktionen. Seyran Ates und auch die anderen Gründer wurden bedroht. Die Religionsbehörden der Türkei und Ägyptens erklärten die Gebete für unislamisch. Die Bundesregierung und der Regierende Bürgermeister Michael Müller verurteilten das wiederum als Versuche der Einschüchterung und Angriff auf die Glaubensfreiheit. Seyran Ates verlässt das Haus nicht mehr ohne Personenschützer.

Und nun ein Angriff von innen? Ein Verrat? Mimoun Azizi langt auf Facebook jedenfalls kräftig zu. So bezeichnet er seine bisherigen Gesinnungsgenossen als „selbsterklärte Reformmuslime“. Er spricht von Islamophobie, die ihre fortgesetzte Islamkritik auslöse. Wissenschaftliche Erhebungen zu „dieser neuen Art des Faschismus“ seien rar. „Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen und es für die erfolgversprechendste Methode gehalten, sich unter die selbsterklärten ,Reformmuslime’ zu mischen, um Motivation, Absicht und Strukturen der Islamophoben zu analysieren“, schreibt er. Die Ergebnisse seiner Untersuchung werde er demnächst präsentieren.

Seyran Ates kann nicht glauben, dass dieser Text tatsächlich Azizis Haltung spiegelt. „Ich habe ihn intensiv kennengelernt. Er müsste sich die ganze Zeit verstellt haben. Welcher Wissenschaftler macht so etwas?“, sagt sie.

Überraschung, Ablehnung und Enttäuschung

Azizi, geboren in Marokko, lebt seit 40 Jahren in Deutschland. In vielen Veröffentlichungen setzte er sich gegen religiösen Radikalismus ein und kritisierte auch die muslimischen Dachverbände für dogmatische und nationalistische Züge.

Die merkwürdigen Ereignisse begannen drei Tage vor der Eröffnung. Damals rief Mimoun Azizi bei Seyran Ates an und sagte seine Teilnahme bei der Eröffnung ab. „Er sagte, er sei krank“, sagt Seyran Ates. Einen Tag nach der Feier veröffentlichte er auf Facebook eine erste Erklärung: „Aus persönlichen Gründen möchte ich mich aus dem politischen Diskurs zurückziehen. Ich möchte mich weder für die Liberalen noch für die Konservativen engagieren. Ich werde das Projekt Ibn-Rushd-Goethe Moschee mit sofortiger Wirkung für mich beenden.“

Mit Anschuldigungen begann der Mediziner am 21. Juni. Mittlerweile wendet sich Azizi auf Facebook an zwei verschiedene Arten von Öffentlichkeit: „Liebe Muslime“ und „Liebe Islamhasser, Islamkritiker und Islamophobe“. Die Texte werden fortlaufend aktualisiert. Unter den Texten hat sich eine beachtliche Menge an Kommentaren angesammelt. „Genauso gießt man Benzin ins Feuer!“, heißt es da. „Herr Azizi, was Sie hier abziehen ist wirklich unterste Schublade!“ Unglaube, Überraschung, Ablehnung und Enttäuschung über ein derartige Aktion dominieren die Einträge. Manche raten dem Neurologen und Psychiater, sich selbst in Behandlung zu begeben.

„Wir träumen von einer Islamreform“

Der Freiburger Theologe Abdel-Hakim Ourghi hat versucht, Azizi persönlich zu erreichen. Aber auch er hatte keinen Erfolg. „Wir haben immer viel diskutiert. Wir haben aber auch zusammen die Freiburger Deklaration unterschrieben“, sagt Ourghi. In dieser Erklärung liberaler Muslime aus Deutschland, Österreich und der Schweiz heißt es: „Wir träumen von einer Islamreform. Von einer Aufklärung, aus der eine muslimische Gemeinschaft erwächst, die sich als integralen Bestandteil der europäischen Gesellschaft sehen will.“ Spionage sei unnötig, sagt Ourghi. „Wir sagen so etwas öffentlich.“

Denkbar und nicht ganz unwahrscheinlich ist also auch, dass Azizi bedroht wird und unter Druck handelt. Ourghi jedenfalls erinnert sich, dass Azizi ihn schon früher gewarnt hat, dass ihre beiden Namen in marokkanischen Moscheen als Feinde des Islams genannt worden seien. „Aber darüber kann ich nur spekulieren“, sagt Ourghi.