Viel von unserem heutigen Verständnis von Geschlechtern und unterschiedlichen Formen und Abstufungen der Sexualität haben wir dem Forscher Magnus Hirschfeld zu verdanken, einem der großen Aufklärer des 20. Jahrhunderts, der „die volle Verwirklichung der sexuellen Menschenrechte“ als eines seiner Ziele nannte. Zeit wird es da, dass Berlin diesen großen Mann, den die Nazis ins Exil trieben, für sein Wirken ehrt.

Gleich zwei Veranstaltungen tun dies nun. Am Sonnabend lädt die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zum 1. Charity Dinner „Spenden gegen Diskriminierung – Engagement für die Vielfalt“ im Waldorf Astoria.

Unter den Gästen sind Bundesjustizministerin und Schirmherrin der Stiftung Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Schauspielerin Judy Winter, die das Dinner musikalisch mit ihrem Programm „Marlene“ begleiten wird, Rosa von Praunheim, Lea Rosh und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit.

Am Montag wird dann im Wintergarten Varieté bei einer großen Gala für ein Denkmal zu Ehren des Forschers gesammelt. Mit dem Denkmal soll an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung, die auf Hirschfeld zurückgeht, erinnert werden. Erwartet werden Marianne Rosenberg, Tim Fischer und Maren Kroymann. Moderiert wird von Jörg Thadeusz.