Berlin - Eigentlich schön, denke ich, und bremse das Unruhetier in mir. Als nächstes wird er anfangen zu schnurren. Der Falafel-Mann wirkt wie jemand, der gerade massiert wird. Dabei bereitet er mein Sandwich zu. Mehr nicht. Aber wie er das tut. Nichts wird dem Zufall überlassen. Jedes Krautfädchen hat seinen Platz, jeder Zwiebelring die eigene Bestimmung. Und Rote Bete den Wert Seltener Erden.

In dem Buch „Was man von hier aus sehen kann“ ist der Optiker an einer Stelle tief in die Betrachtung der alten Selma versunken. Diese, so schreibt Mariana Leky, habe zuvor Strümpfe gestopft und klebe nun Briefmarken auf Kuverts. Als der Optiker sieht, wie Selma mit dem Finger über die Marken streicht, denkt er: „Sie tut immer alles so, als täte sie es zum ersten oder zum letzten Mal.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.