Berlin - Bauleute müssen trinkfest sein, jedenfalls dann, wenn ein Richtfest ansteht. Am Mittwoch ist es an Uwe Scheibal, dies unter Beweis zu stellen, in Schale geworfen mit weißem Hemd, schwarzer Weste und Zimmermannshose, hoch oben über den Dächern Berlins. Er ist Polier auf der Baustelle der Staatsbibliothek Unter den Linden und hat die Aufgabe, den Richtspruch zu halten. Für die Lindenkuppel über dem Eingangsportal der Staatsbibliothek, dem Gewölbe, das einstmals die Silhouette des wilhelminischen Baus prägte. Immer wieder erhebt Scheibal sein Glas während er dem Bauprojekt Glück wünscht. So groß wie die Baustelle, so lang ist sein Richtspruch. Am Ende hat er fast eine Flasche Wein geleert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.