Der Mindestlohn, den Firmen ihren Mitarbeitern bei der Erledigung öffentlicher Aufträge des Landes Berlin zahlen müssen, soll steigen. Da ist sich die rot-rot-grüne Koalition einig, die das Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz reformieren will. Auseinandersetzungen gibt es um die Höhe des künftigen „Landesmindestentgelts“, das jetzt 9,01 Euro pro Stunde beträgt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.