Mit dem Kuss stimmt etwas nicht. „Münder können sich beim Küssen nicht kreuzen, weil die Lippen spitz werden“, sagt Katharina Schmidt. Der Kuss ist eine Szene in einem Roman. Madeleine Hofer hat sie gerade vorgelesen. Es ist ihr Roman. Sie notiert die Anatomiekritik auf ihrem Manuskript und fährt fort.

Acht junge Menschen hören ihr dabei hochkonzentriert zu. Sie sitzen in einer Wohnung im Prenzlauer Berg um einen mit Pasta, Käse und Weinflaschen gedeckten Tisch herum. Warme Abendluft strömt vom Balkon ins Wohnzimmer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.