Das größte europäische Unterhaltungsunternehmen Merlin Entertainments baut in Berlin eine neue Attraktion auf. Im Sockelgebäude des Fernsehturms soll auf zwei Etagen eine Miniaturwelt eingerichtet werden.

Erzählt werde dort die Geschichte Berlins vom Mittelalter bis heute anhand von Nachbauten im Maßstab 1:24, heißt es aus dem Unternehmen. Little Big City lautet der Titel für das neue Format von Merlin Entertainments, das weltweit erstmals in Berlin umgesetzt wird. Im Sommer 2017 soll die Miniaturwelt eröffnen.

Die Räume im Sockel, die zuletzt von einer Fitnesskette genutzt wurden, werden schon saniert. Nach Angaben von Merlin wird die Little Big City auf 1500 Quadratmetern aufgebaut. Die Besucher sollen dort durch die Geschichte gehen können. Dargestellt werden mittelalterliche Gehöfte aber auch Perioden wie die Kaiserzeit, die Machtergreifung durch die Nazis sowie Mauerbau und -fall.

Der brennende Reichstag

„Es kann viel angefasst werden, es wird sich viel bewegen, drehen und fliegen“, heißt es. Skurrile Begebenheiten sollen technisch aufwendig präsentiert werden. In einem Video ist aber auch der brennende Reichstag zu sehen.

In der Miniaturwelt werden zudem Zeitzeugen der jeweiligen Epochen dargestellt. In welcher Form, steht nicht fest. Auch nicht, ob sie zu den Besuchern „sprechen werden“. Das Gesamtkonzept werde noch diskutiert. „Wir recherchieren in Archiven und arbeiten mit Historikern zusammen“, so Merlin. Berlin sei die spannendste Stadt, um viele Facetten der Geschichte darzustellen.

Zu Merlin Entertainments gehören insgesamt 116 Attraktionen auf vier Kontinenten. Marken sind unter anderen Sea Life, Madame Tussauds, Legoland und Dungeons – die gibt es bereits in Berlin.